Der Anfang vom Ende

fatih.oeztuerk
31.05.16 | Fatih Öztürk

Alles Gute für die Zukunft, Team. Diese Zeilen sind meine Abschiedsnachricht als Mitarbeiter von crossconnect.
(Cue: Also sprach Zarathustra, Strauss)

Jupp, es ist etwas ungewöhnlich, einen frischen Blog mit einem Text über das Scheiden zu beginnen, aber stellt es euch einfach wie einen Tarantino Film vor, wo wir wild zwischen den Szenen hin- und herspringen und etliche Dinge passieren, die dann das scheinbar unscheinbare Ende in ein völlig anderes Licht rücken.


Hier also mein crossconnect Storyboard in Kapitelüberschriften.
(In Graustufen, jeweils getrennt durch grelle Blitzlichter)


  • Kontakt mit Folgen
  • SWEAT | Entscheidung auf dem Asphalt
  • Zeit für Krieg
  • Endlich frei?
  • Sweet Temptation
  • F.l.e.i.s.c.h.
  • Eine unmissverständliche Botschaft
  • Der Anfang vom Ende


Na?
Na?
Eben.

Obwohl ich kein Fan von Spoilern bin, dennoch eine Plot Synopsis. Bereits beim Kennenlerngespräch wird einem klar, dass crossconnect eine progressive, herzliche Agentur ist. Die Atmosphäre ist locker und wird von Menschen geprägt, die das Team nicht nur durch ihre beruflichen Fähigkeiten, sondern auch durch ihre Wesensart ergänzen. Quasi wie bei GNTM by Heidi Klum. Nur ohne Unterwasserfotoshootings. Und Modelverträge. Geweint und gestritten wird auch nicht. Heidi bin ich an der Kaffeemaschine eigentlich auch noch nie begegnet ... aber ansonsten ist alles gleich.


Wer hier anfängt, darf sich auf die gemeinsame Teilnahme an Marathons und Lasertag freuen. Flexibilität, die den Besuch von Weiterbildungsseminaren gestattet, oder das Wahrnehmen von persönlichen Terminen. Schokolade. Ich meine, viel Schokolade. Ich meine „Oh mein Gott, es ist 9:30, gebt mir zwei Ampullen Kinderriegel direkt ins Herz“-viel Schokolade (ich sagte doch, Tarantino). Afterwork mit Burger und Steak gibt es ebenfalls. Und selbstverständlich die Mitarbeit bei spannenden Projekten.


Das war meine Zeit bei crossconnect.

Guad woa’s.

Fatih Öztürk in München

Ein Selfie aus der Weißwursthauptstadt München, meinem zukünftigen Arbeitsort.

Voriger Blogeintrag
Nächster Blogeintrag