Hilfe, morgen ist Weihnachten!

laura.sprenger
22.11.16 | Laura Allan

Wer kennt das nicht, gestern noch Silvester gefeiert und plötzlich ist morgen schon wieder Weihnachten. Das Jahresende nähert sich in großen Schritten. Das macht sich nicht nur im Privaten bemerkbar (habt ihr schon Weihnachtsgeschenke, Silvester geplant und die Weihnachtsdeko montiert?) sondern auch im Arbeitsalltag.

Mal abgesehen davon, dass bei uns schon seit einer Woche die Weihnachtsplaylists in Dauerschleife laufen, haben sich auch die Aufgaben geändert. Nach dem fehlenden Sommerloch und dem wilden Herbst kommt nun die arbeitsintensivste Phase: die Jahresendrallye (gibt’s nicht nur an der Börse, sondern auch bei crossconnect). Die 6 Dinge, die mich gerade umtreiben, habe ich hier für euch aufgelistet. Sortierreihenfolge von stressig bis angenehm.

Platz 6: Wenn’s mal stressig wird, liegt’s meistens hieran
Angebote schreiben & Last Minute Umsetzungen
„Ihr hattet da doch zuletzt dieses coole Konzept mit dieser tollen Idee. Also ich wollte nur sagen, schaut jetzt doch gut. Der Budgetplan gibt’s jetzt irgendwie her. Müsste nur ein bisschen günstiger werden. Könntet ihr mir da in 20 Minuten ein Angebot zu schicken und das bis Ende nächster Woche umsetzen?“ Nein, das wird sich nicht ganz ausgehen. Auch gegen Ende des Jahres haben wir noch nicht zaubern gelernt, aber pssst.

#

It's gonna be either one – you decide


Platz 5: Und täglich grüßt das Murmeltier
Schreibtisch aufräumen
Und zwar jeden Tag, weil Papierkram aus dem Boden schießt und sich Angebote, Bewerbungen, Rechnungen, Konzepte, Präsentationen, Kostenvoranschläge, Urlaubsanträge, Kekskrümel, Teehäferl und und und häufen. Jeden Tag aufs Neue.

Platz 4: Wer braucht schon Vorsätze
Jahresplanung
Morgen ist Weihnachten und gestern war noch Silvester. Auch wenn da gefühlt nur ein Tag zwischen liegt, passiert doch jede Menge. Und das will natürlich auch geplant werden. Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Was wollen wir ausbauen? Wo vielleicht etwas zurücktreten? Mit Antworten auf all diese essentiellen Fragen lässt es sich doch gleich entspannter ins neue Jahr starten.

#


Platz 3: Schon angenehmer ist da der Punkt
Budget verbrauchen
„Können wir das Projekt XY vielleicht noch dieses Jahr abrechnen? Wir haben noch Budget für dieses Jahr offen und wenn wir das jetzt nicht ganz schnell verbrauchen, dann droht uns eine Budgetkürzung für das nächste Jahr.“ Sehr sehr gerne! Und mal ganz ehrlich: Dinge einkaufen und Rechnungen schreiben geht deutlich schneller als noch ganze Projekte umzusetzen.

Platz 2: Kreativität auf Knopfdruck
Weihnachtskarten basteln
Wir schimpfen uns Digitalagentur, in Wahrheit haben wir es aber bei manchen Dingen auch ganz gern oldschool und analog. Bei den Weihnachtskarten zum Beispiel, die wir jedes Jahr aufs Neue für unsere KundInnen gestalten. Wie die aussehen und was draufsteht, entscheiden wir übrigens ganz demokratisch im Team. Was drinsteht wird für jeden Kunden ganz individuell und persönlich gestaltet. Braucht ein bisschen mehr Zeit, aber so gehört sich das natürlich auch.

Platz 1: Unangefochten
Weihnachtsfeier
Dass man über Weihnachten zunimmt, halte ich für ein Gerücht. Die wahren Kalorienbomben bekommt man bereits in der Vorweihnachtszeit ab. Afterwork-Punschtrinken, selbstgebackene Kekse essen, mit KollegInnen und FreundInnen mehrgängige Menüs (Gansl!) verspeisen und natürlich zu jedem die passende Flasche Wein trinken – das Ganze gefühlt zweimal die Woche in den letzten sechs Wochen vor Weihnachten. Wer da noch einen aufrechten Schritt ins neue Jahr hinbekommt, hat meinen größten Respekt. Klingt alles ziemlich fein, bis auf den klitzekleinen Haken, dass das natürlich auch alles geplant und koordiniert gehört. Garniert mit den passenden Geschenken für die lieben KollegInnen, dem Weihnachtsschmuck fürs Office und dem Adventskalender, bei dem auch ja niemand zu kurz kommen darf, können schon mal ein paar Stunden verstreichen.


Weihnachtsbaum Kreide Ben

Ben malt Bäume – crossconnecteske Weihnachtsdekoration